Skip to main content

"weit atmen, weit schauen, weit gehen." Willkommen!

Die komplett verschmutzte Erde

Unser Planet wird durch das Vorhandensein des Menschen tagtäglich weiter belastet

Dadurch, dass wir die Umwelt manipulieren, um Materialien zu entwickeln, die nicht in Gänze und rückstandslos dem natürlichen Kreislauf der Erde zugeführt werden können, erzeugen wir große Mengen Abfall.

Für uns bedeutet Abfall vor allem das Aufkommen von nicht mehr gewünschtem Müll. Für die Erde bedeutet Abfall hingegen das Aufkommen von Material, das sich nicht einfach wieder in den Stoffkreislauf einfügen lässt, sondern diesen sogar nachhaltig verändert. So führen etwa Abgase, chemische Produkte und andere flüchtige Gase dazu, dass die Luft, das Wasser und der Boden immer weiter verseucht werden.

Wir produzieren jährlich ein Vielfaches der Menge an Giftstoffen, die die Umwelt binnen einer Millionen Jahre binden und abbauen könnte. Dadurch ergibt sich, dass immer mehr Lebensbereiche denaturiert werden – die Artenvielfalt geht zugrunde; die verschmutzten Bedingungen lassen nur noch wenige Tiere und Pflanzen zu.

Doch nicht nur die Gifte, die wir produzieren, vernichten konsequent die Umwelt. Auch weniger flüchtige Materialien schaden ganz konkret der Erde, weil sie als Masse in den Weltmeeren treiben, die Waldböden bedecken oder als kleine Partikel sogar in den Nahrungskreislauf gelangen. Riesige Inseln aus Plastikmüll treiben in den Ozeanen, werden teils gefressen und lassen Tiere verenden. Durch die UV-Strahlung zersetzen sich diese Teile allmählich – und enden dann als Mikroplastik wieder in der Nahrungskette und schließlich auch beim Menschen auf dem Teller.

Auf jeden Fall verwenden wir zur Energieerzeugung fast ausschließlich Material, das die Erde im Nachhinein direkt oder indirekt beschädigt. Da sind etwa Kohle und Erdgas zu nennen, die als brennbare Stoffe enorme Mengen Kohlenstoffdioxid freisetzen. Aber zum anderen sind da radioaktive Materialien, die aufgrund ihrer Halbwertszeit das Potenzial bergen, ganze Gebiete mindestens für Jahrtausende unbewohnbar zu machen.

Der Mensch verunreinigt zudem die Böden, auf denen er lebt, zunehmend

In der Landwirtschaft werden Düngemittel verwendet, deren Rückstände sich im umliegenden Trinkwasser nachweisen lassen. Die Massentierhaltung reichert die Böden weiter mit Giften an.
Auf anderen Böden werden hingegen Säuren – für die Metallgewinnung – oder andere chemische Abfälle hinterlassen. So wird die Umwelt allmählich geschwächt: Es gehen erst die Bodenlebewesen zugrunde, dann folgen Pflanzen und Tiere.

Faktisch wird die gesamte Erde immer schmutziger, da wir sie zunehmend mit Dingen anreichern, die in den Mengen und in der Form einfach nicht vorgesehen sind. Sie sind nicht Teil des natürlichen Kreislaufs und sorgen so für eine Vermüllung und Verpestung der Erde. Das Sterben der Arten geht dabei schleichend vonstatten.



Kommentare

Beate Hillwig 3. November 2017 um 15:03

GENAU MEIN ANLIEGEN!!! Deshalb wäre es SOOOOO Toll wenn Du unser Projekt unterstützen würdest:
http://www.startnext.com/alparka
Haben wir für Outdoorler gemacht, denen es NICHT egal ist, was sie anrichten.

Antworten

outdooramici 3. November 2017 um 19:29

Gute Sache! Leider kein PayPal auf der Seite vorhanden. Haben Sie denn PayPal? Falls ja, senden Sie mir bitte ihre Mail Adresse und ich sende Ihnen meinen Beitrag dafür.

Gruß Philipp

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

error: Inhalt ist geschützt!